Skip to main content

Gaumeisterschaft der Bogenschützen

Emmerting (he). Perfekte Wettkampfbedingungen schufen die Alztaler Schützen Emmerting-Hohenwart für die Gaumeisterschaften der Bogenschützen über 40 Meter. Dr. Herbert Söllradl und sein Team ernteten dafür nicht Applaus der Schützen, sondern auch Lob und Anerkennung durch Gausportleiterin Veronika Reischl und Bogenreferent Jürgen Tiefenböck. Stv. Bezirksschützenmeister Johannes Enders ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit Reischl die Sieger zu ehren und warb zugleich für den „Tag des Bogens“, den die drei Bogenvereine aus dem Gau am 1.September in der Wackerarena veranstalten werden.

Auch wenn durch die beginnende Urlaubszeit das Starterfeld etwas ausgedünnt war, die Leistungen konnten sich sehen lassen. Mit dem Blankbogen, einem Bogen ohne Zielvorrichtung, siegte Danny Gahlert (Emmerting) mit sehr guten 524 Ringen vor seinen Vereinskameraden Dominik Müller mit 380 und Martin Fenske (369). Doch gegen die 533 Ringe der einzigen verbliebenen Dame, Monika Wieser (Emmerting) hatte er keine Chance. In der Masterklasse ging der Titel an Werner Sirringhaus (VSSG Altötting) mit 272 Ringen.

Gespannt wartete man dann auf die Auswertung beim Recurvebogen, versprach doch ein erster Überblick ein knappes Rennen. Mit 561 Ringen ging der Sieg an Stefan Repich (Wacker Burghausen), nur acht Ringe dahinter sicherte sich Jürgen Welte (VSSG Altötting) mit 553 Ringen die Vizemeisterschaft. Rang drei ging an den Emmertinger Danny Gahlert mit 537 Ringen. Einseitiger verlief die Begegnung der Damenklasse. Hier holte sich Nicole Hinterwinkler (VSSG Altötting) mit 518 Ringen den Sieg vor Monika Wieser (Emmerting, 463) und Margarethe Sirringhaus (VSSG Altötting, 415). Der Organisator der Meisterschaft, Dr. Herbert Söllradl, war auch die Nummer Eins in der Masterklasse. 517 Ringe standen für ihn zu Buche. Auf den Plätzen folgten Christian Stadler (Emmerting) mit 448 und Alois Rosenecker (Altötting) mit 424.

Text und Foto: Hannes Enders


Gauversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen in der gut besuchten Kantine in Töging a.Inn in der gut besuchten Kantine in Töging

Verjüngung der Gau-Vorstandschaft – zahlreiche Ehrungen für 60- und sogar 70-jährige Mitgliedschaften – Auszeichnungen für Verdienste für das Schützenwesen


Töging a.Inn/Altötting (cb). Das Ergebnis der 124 stimmberechtigten Delegierten war eindeutig: Christoph Götz wird auch weiterhin als 1. Gau-Schützenmeister (SM) den knapp 5000 Mitglieder starken Schützengau Altötting anführen, ihm zur Seite stehen wie bisher 2. SM Gerhard Eichinger und 3. SM Herbert Schmidt.
Alle folgenden Kandidaten waren die jeweils einzigen Bewerber und konnten deshalb per Akklamation gewählt werden. Als erste Sportleiterin wurde Veronika Reischl und als deren Stellvertreter Markus Gillhuber für die nächste Amtszeit bestätigt. Die Posten der scheidenden Schatzmeister Robert Weindl und Josef Bakosch besetzen ab sofort Josef Neumaier und Elisabeth Kellner. Der bisherige zweite Jugendleiter Erwin Halmbacher übernimmt das Amt des ausgeschiedenen Gerhard Wurm und wird von der neu gewählten Veronika Bernhart unterstützt. Als Schriftführerinnen wurden Martina Scherff und Karina Weindl in ihren Ämtern bestätigt. Die neue Damenleiterin Franziska Hinterberger beerbt ihre Mutter Anna Bauer und wird auf ihrem bisherigen Posten von der neu gewählten Alexandra Buttinger unterstützt. Als Mitgliederverwalter wurde Markus Hinterberger neu gewählt, er löst hier ebenfalls Josef Bakosch ab.
In der Kantine in Töging a.Inn wurde am Montagabend nicht nur gewählt, sondern auch langjährige und verdiente Mitglieder geehrt, Grußworte gesprochen und Bericht über das Schützenwesen im Gau Altötting erstattet. Wahlleiter Helmut Schupfner führte die Neuwahlen zügig durch, ihm zur Seite standen Hannes Auer, Schriftführer Robert Wembacher, sowie Beisitzer Hans-Peter Stockinger.
1. Gau-SM Christoph Götz forderte die Verantwortlichen auf, wieder verstärkt Werbung für neue Mitglieder zu machen, denn die 5000er-Grenze sei gerade unterschritten worden. Zum Jahresende 2018 waren noch 2819 Schützen, 1462 Damen, 245 Junioren, 247 Jugendliche und 289 Schüler in den 55 Schützenvereinen gemeldet. Götz wünschte sich zuverlässigere Rückmeldungen, vor allem bei den Zahlen der Teilnehmer bei Veranstaltungen und bei der Aktualisierung von Daten der Ansprechpartner in den einzelnen Vereinen. Er dankte den Mitarbeitern im Gau und den Verantwortlichen in den Vereinen, sowie all jenen, die sich an den unterschiedlichsten Angeboten des Gaues beteiligen.
Im Geschäftsjahr 2018 überstiegen die Einnahmen die Ausgaben um 2800 Euro, dies war dem letzten bestens vorbereiteten und detaillierten Bericht des Gau-Schatzmeisters Robert Weindl zu entnehmen. Helmut Unterstein und Rainer Lorenz hatten die Kasse Anfang April geprüft und letzterer plädierte für eine Entlastung der Vorstandschaft, was durch die Versammlung einstimmig gewährt wurde.
Als Gastgeber dankte Tögings 1. Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst dem Schützengau, dass dieser abermals die Kantine als Veranstaltungsort für eine Veranstaltung auserkoren hat. Er lobte die Mitglieder, dass in deren Vereinen Tradition noch hochgehalten und am Leben gehalten wird.
„Schützenvereine sind prägend für die Kommunen, die Kultur ist nicht weg zu denken“, erklärte Landrat Erwin Schneider und führte weiter aus, dass „die Jugendlichen hier gut aufgehoben sind und Verantwortungsbewusstsein gelehrt wird.“
Dr. Martin Huber, Mitglied des Landtags, selbst Mitglied bei den St.Georg-Schützen in Altötting und seit kurzem Vize-Schützenkönig, freute sich Teil einer solchen Gemeinschaft sein zu dürfen. Er sicherte Unterstützung zu, „wenn etwas anliegt bei der Vereinsarbeit, dann meldet euch gerne, habt keine Scheu!“, appellierte er an die Delegierten.
Als Vertreter des BLSV sprach dessen Kreis-Vorsitzender Dieter Wüst lobende Grußworte. Er freut sich, dass die Arbeit von Wast Kamhuber in dessen Sinne fortgeführt wird. Die Vereine verbinden Menschen unterschiedlicher Herkunft , Gesinnung und integrieren erfolgreich. Als gemeinsames Bestreben sieht er freiwillige Mitarbeiter für das Ehrenamt zu finden.
Stellvertretender Bezirksschützenmeister Hannes Enders erklärte, dass die Mitgliederzahlen mit den Verantwortlichen an den besonderen Positionen steht und fällt. An die politisch Verantwortlichen gewandt forderte er, dass die Verwaltungsbeamten die Richtlinien und die Bürokratie einheitlich interpretieren und ausführen sollen. Mit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung sind manche Vereine eingebremst worden, um diese Hürden zu meistern bietet der BSSB Schulungen und bei Bedarf telefonische Unterstützung zu den Öffnungszeiten, welche im Internet zu finden sind. Er dankte für die finanziellen Zuwendungen durch den Freistaat und den Altöttinger Schützen, welche durch Einsätze bei oberbayerischen Meisterschaften großartige Hilfe leisten.
Zuletzt listete der Gauschützenmeister wichtige Termine auf: das Gaupokal-Finale bei der VSSG Altötting am 17.Mai, die Gaudi-Olympiade der Schützenjugend bei den Eintrachtschützen Wald a.d.Alz am 20.Juli, sowie die einzelnen Meldeschlüsse. Er bedauerte, dass sich noch keine Ausrichter für die Gauschießen im Jahr 2019 gefunden haben und lobte eine finanzielle Unterstützung durch den Gau aus.

Ergebnisse der Neuwahlen:

Geschäftsführendes Gau-Schützenmeisteramt: 1. SM Christoph Götz, 2. SM Gerhard Eichinger, 3. SM Herbert Schmidt, 1. Schriftführerin Martina Scherff, 1. Schatzmeister Josef Neumaier (neu – für Robert Weindl), 1. Sportleiterin Veronika Reischl, 1. Jugendsportleiter Erwin Halmbacher (neu – für Gerhard Wurm), 1. Damenleiterin Franziska Hinterberger (neu – für Anna Bauer).

Erweitertes Gauschützenmeisteramt: 2. Schriftführerin Karina Weindl, 2. Schatzmeister Elisabeth Kellner (neu – für Josef Bakosch), 2. Sportleiter Markus Gillhuber, 2. Jugendsportleiterin Veronika Bernhart (neu – für Erwin Halmbacher), 2. Damenleiterin Alexandra Buttiner (neu – für Franziska Hinterberger), Rechnungsprüfer: Rainer Lorenz und Helmut Unterstein.

Ehrungen:

Kleine Ehrennadel des Bayerischen Sportschützenbund e.V.: Martina Scherff.
Ehrenzeichen in Gold des BSSB: Herbert Schmidt.
Goldene Verdienstnadel des Deutschen Schützenbunds (DSB): Hannes Aigner und Albert Kamhuber.

Die Gauversammlung in der Tüßlinger Hans-Krämer-Halle wurde durch den Einzug der Fahnenabordnungen, sowie den amtierenden Schützenköniginnen und Schützenkönige mit ihren prachtvollen Schützenketten optisch enorm aufgewertet.

Turnusmäßige Neuwahlen bei der Schützen-Gauversammlung in der gut besuchten Kantine in Töging
Turnusmäßige Neuwahlen bei der Schützen-Gauversammlung in der gut besuchten Kantine in Töging

Gau Versammlung

Die Geehrten für hohe runde Jubiläen im Gau Altötting wurden von 1. Gau-SM Christoph Götz (l.) und den beiden Bezirks-SM Hannes Enders (v.r.) und Stefan Kersch geehrt: Richard Huber (Wildschützen Mehring, stehend v.l.n.r. für 60 Jahre), Georg Lehner (Holzland Nonnberg), Johann Lindner sen., Franz Altenbuchner, Josef Schmölz (3 x Wildschützen Mehring), Alois Hofbauer (Sturmschützen Piesing), Peter Lindner (Wildschützen Mehring), sowie sitzend v.l.n.r. für 70 Jahre: Hans Hell (Eintracht Wald a.d.Alz), Max Altenbuchner sen. und Hermann Spielberger (beide Auschützen Neuhofen).


Gau Versammlung

Die verdienten Mitarbeiter des Schützengaues Altötting mit ihren Auszeichnungen und Urkunden mit 1. Gau-SM Christoph Götz (v.l.n.r.), Albert Kamhuber, Hannes Auer, Martina Scherff, Herbert Schmidt, sowie die Bezirks-SM Stefan Fersch und Hannes Enders.


Gau Versammlung

1. SM Christoph Götz (v.l.n.r.) dankte seinen bisherigen Mitarbeitern 1. Jugendleiter Gerhard Wurm (24 Jahre Vorstandschaft, seit 2005 1. Jugendleiter), 1. Damenleiterin Anne Bauer (24 Jahre Vorstandschaft, davon 20 Jahre 1. Damenleiterin) und 1. Kassier Robert Weindl (4 Jahre Kassenführung) für ihre Mitarbeit in der Gau-Vorstandschaft und wurden von 2. SM Gerhard Eichinger und 3. SM Herbert Schmidt mit Geschenken bedacht.


Die erweiterte Gau-Vorstandschaft mit 1. SM Christoph Götz (v.l.n.r.), 2. Kassiererin Elisabeth Kellner, 2. Jugendleiterin Veronika Bernhart, 1. Sportleiterin Veronika Reischl, 1. Jugendleiter Erwin Halmbacher, 1. Schriftführerin Martina Scherff, Mitgliederverwalter Markus Hinterberger, 1. Damenleiterin Franziska Hinterberger, 2. Damenleiterin Alexandra Buttinger, 2. Sportleiter Markus Gillhuber, 3. SM Herbert Schmidt, 2. SM Gerhard Eichinger – es fehlen 1. Kassier Josef Neumaier und 2. Schriftführerin Karina Weindl.

(Fotos: Christian Birke)


Lokalmatador Christoph Götz heimst zwei Titel ein

GA Bezirksmeisterschaft

Alztaler Feuerschützen richteten Bezirksmeisterschaft für die „Laufende Scheibe“ aus – nur zehn Teilnehmer

Wald a.d.Alz (cb). Zehn Teilnehmer aus zwei Schützenvereinen und lediglich dem heimischen Schützengau Altötting traten in diesem Jahr bei der Oberbayerischen Meisterschaft in der Disziplin „Laufende Scheibe 50 Meter“ an. Diese wurde am vorvergangenen Wochenende auf dem Schießstand der Alztaler Feuerschützen in Wald a.d.Alz ausgetragen.
Christoph Götz, Referent der Laufenden Scheibe im Bezirk Oberbayern, hatte bei der Durchführung der Meisterschaft alles bestens im Griff. Im ersten Durchgang wird mit dem Kleinkalibergewehr auf die langsam laufende Scheibe abwechselnd im Links- und Rechtslauf geschossen, hier bleiben dem Schützen fünf Sekunden Zeit, um aus dem jagdlichen Anschlag (Gewehrschaft etwa auf Hüfthöhe) auf das sich bewegende Ziel möglichst die Mitte der Scheibe zu treffen. Nach diesem Durchgang legt die laufende Scheibe doppeltes Tempo vor, d.h. der Schuss muss innerhalb von 2,5 Sekunden abgegeben werden um gute Resultate einfahren zu können. Beim Mix-Durchgang wird der Schütze beim abwechselnden Rechts- und Linkslauf vom Tempo der laufenden Scheibe überrascht.
Die allesamt männlichen Teilnehmer haben einen geselligen Tag auf dem Schießstand der Feuerschützen verbracht, bevor am Nachmittag die Sieger der einzelnen Klassen bekannt gegeben werden konnten.

Die Platzierungen:

Laufende Scheibe 50 Meter / Schützenklasse: 1. Christoph Götz (548 Punkte), 2. Siegfried Bartl (beide Alztaler Feuerschützen; 419), 3. Christian Birke  (Wildschützen Mehring; 387).
Laufende Scheibe 50 Meter / Altersklasse: 1. Roland Klemp (500 Punkte), 2. Engelbert Schmid (394), 3. Otto Bartl (alle Alztaler Feuerschützen; 276).

Laufende Scheibe 50 Meter / Mix – Allgemein: 1. Christoph Götz (345), 2. Roland Klemp (320); 3. Siegfried Bartl (alle Alztaler Feuerschützen; 268).

 

BIU: Die besten Schützen der Bezirksmeisterschaft auf die „Laufende Scheibe 50 Meter“ sind Thomas Rogler (v.l.n.r., alle Alztaler Feuerschützen), Engelbert Schmid, Denis Mehl, Roland Klemp, Otto Bartl, Christian Birke (Wildschützen Mehring) und Christoph Götz, zugleich Referent Laufende Scheibe des Bezirks Oberbayern. (Foto: Alztaler Feuerschützen)